Eindrücke vom vergangenen Bezirksausschuss (+ Antrag)

 

DSCN0221

Fairer Marktrahmen für Energiespeicher [ANTRAG BESCHLOSSEN]

Der Bezirksausschuss der FDP Reinickendorf hat am 18.10.2018 in ordentlicher Sitzung den nachfolgenden Antrag einstimmig beschlossen:

Der Landesausschuss wird gebeten, über die Berliner Mitglieder der Fraktion der FDP im Deutschen Bundestag zu initiieren, dass

Inklusion ja – jedoch überlegt und in kleinen Schritten

Bezirksschulbeirat (BSB), Bezirkslehrer- und Bezirkselternausschuss (BLA und BEA) luden am 24. September 2018 in der Carl-Bosch-Oberschule zu einer gemeinsamen Veranstaltung ein. Thema war eine intensive Auseinandersetzung zu dem Thema Inklusion. Zu Gast waren Frau Winter-Witschurke und Herr Dobe aus der Fachgruppe Inklusion, Demokratiebildung, ISV, Diversity u. Gender Mainstreaming der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.

Problemfelder der Inklusion wurden von den Eltern und Lehrern, die täglich auf dem Weg zur inklusiven Schule hervorragende Arbeit leisten, klar und deutlich formuliert:

FDP Reinickendorf bei Aktionstagen „Saubere Sache – ein Tag für Deine Stadt“

Liebe Reinickendorfer Parteifreundinnen und Parteifreunde,

auch dieses Jahr beteiligen wir uns wieder bei den Berliner Aktionstagen „Saubere Sache – ein Tag für Deine Stadt“. Schon zum vierten Mal wollen wir mit vielen kleinen Teams die Stolpersteine in unserem Bezirk putzen.

Wir wollen damit an die Morde an unseren Mitbürgerinnen und –bürgern unter dem NS-Regime erinnern und die Bedeutung des Asylrechts hervorheben. Unsere Aktion möge auch als Zeichen für ein weltoffenes und tolerantes Miteinander verstanden werden.

Die im Pflaster eingelassenen Stolpersteine erinnern an das Schicksal der Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, ermordet, deportiert, vertrieben oder in den Suizid getrieben wurden. Sie sind das größte dezentrale Mahnmal weltweit. Die beiden Stolpersteine in der Dianastr. 40 haben wir selbst finanziert.

Die Termine der gemeinsamen Polier-Aktion:

Freitag, den 07. September 2018, treffen wir uns um 16:30 Uhr am Eichborndamm 238
Samstag, den 08. September 2018, treffen wir uns um 10:00 Uhr in der Dianastr. 40

Ich würde mich sehr freuen, wenn auch Sie dazukommen und unsere Aktion unterstützen!

Unter folgendem Link können Sie sich als Helfende Hände anmelden: https://doodle.com/poll/e3wvt88gk9qe9btd. Sie können mir natürlich auch gern eine Mail schreiben.

Wir freuen uns aber auch, wenn es jemand noch spontan schafft und ohne Anmeldung dazukommt 😉

Ihre/Eure
Juliane Hüttl
Bezirksvorsitzende

EU-Urheberrechtsreform: Es geht um unsere Meinungsfreiheit!

fotoDie aktuelle Debatte über die europäische Urheberrechtsreform zeigt: Wir reden viel zu selten über Europapolitik! Es wird höchste Zeit, dass wir ein modernes, europaweites Urheberrecht bekommen. Doch die derzeitige Fassung der Reform will zwar das Richtige, tut aber das Falsche. Die Folgen wären verheerend für die freie Netzkultur und unsere Meinungsfreiheit.

Ein Beitrag von unserer Bezirksvorsitzenden Juliane Hüttl

Schultüten für die Flüchtlingskinder – zum dritten Mal!

image1Anna Alf und Mieke Senftleben haben für den OV Reinickendorf Nord auch in diesem Jahr insgesamt 60 Schultüten gebastelt, gefüllt und an die Kinder weiter gegeben! Große Freude heute bei Kindern und Eltern, die Ihre Tüte in Empfang genommen haben! Große Freude auch bei Anna und Mieke: „Es ist immer wieder ein besonders nettes Erlebnis, die Kinder sind total aus dem Häuschen! Dank auch an Heidi Eller, die beim Basteln fleißig mitgeholfen hat!“

Homesharing in Berlin

ca9040a5-6a5e-4884-abe3-fe38de2ac850

Berlin ist eine Stadt, deren Flair und Atmosphäre Menschen aus der ganzen Welt anlockt. Jedes Jahr ziehen zehntausende Menschen in unsere Stadt und lassen sie immer weiter wachsen. Eben dieser Zuzug stellt Berlin jedoch auch vor die Herausforderung mehr bezahlbaren Wohnraum gerade für Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen zu schaffen. Eine Herausforderung, der der Senat nicht gerecht wird.

Stattdessen sucht der Senat die Lösung in immer mehr Verboten und Bürokratie. Durch das