IGA 2017 wird viele Besucher nach Frohnau locken – auf nicht sanierten Straßen

20160630_064158

Die Gartenstadt Frohnau bereitet sich darauf vor, 2017 ein Außenstandort der Internationalen Gartenausstellung (IGA 2017) zu sein. Kürzlich wurde auf einem Rundgang durch Frohnau das Konzept für die geplanten Maßnahmen und die Besichtigungstour für die Besucher vorgestellt. Mit dabei war auch der Frohnauer FDP-Kandidat für die Abgeordnetenhauswahl Wilfried Bernhardt, der einige Fragen zu den geplanten Baumfällaktionen, zu Kostenfragen und zum Sanierungsbedarf der Frohnauer Straßen stellte.

Das Konzept, das Prof. Dr. Hans-Peter Lühr, zweiter Vorsitzender des Bürgervereins Frohnau, Heinz-Jürgen Schmidt (ebenfalls Bürgerverein und FDP-Kandidat für die BVV) sowie Herr Zech, Amtsleiter des Straßen- und Grünflächenamts von Reinickendorf vorstellten, verspricht etliche Attraktionen für die Besucher der IGA 2017  in Frohnau. So sollen gartendenkmalpflegerische Rekonstruktionen – z.B. in der Welfenallee, im Sigismundkorso und in der Wiltinger Straße –  präsentiert und das für Frohnau typische Wassermanagement, „Frohnaus Blaue Augen“, vorgestellt werden. Auch einige architektonische Beispiele des Landhaustyps und schöne Villen der 20er und 30er Jahre sowie private Landhausgärten sollen im Rahmen von Frohnauer Spaziergängen gezeigt werden. Dazu erklärt Prof. Dr. Wilfried Bernhardt: „Der Bürgerverein hat sich zusammen mit dem Bezirksamt zur Vorbereitung der IGA sehr engagiert und eine beeindruckende Planung aufgestellt. Die FDP hatte erfolgreich darauf gedrungen, die Frohnauer Bevölkerung noch intensiver in die Planungen einzubeziehen.  Wichtig ist nun die intensive Beteiligung der Anlieger in die jeweilige Feinplanung. Sehr schade ist es, dass die IGA nicht zum Anlass genommen wird, den Sanierungsstau bei den Frohnauer Straßen endlich in Angriff zu nehmen. Nach Feststellung des Bürgervereins zu Beginn dieses Jahres befindet sich nur die Hälfte der Straßenabschnitte in Frohnau in einem guten Zustand. Ca. 10 % der Straßenabschnitte sind unbedingt sanierungsbedürftig“.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *